Meta-Tags

Meta-Tags

Vor einigen Jahren waren Suchmaschinen noch nicht in der Lage den gesamten Inhalt einer Webseite zu lesen. Es hätte ihnen auch nichts gebracht, denn sie hätten den Inhalt nicht verstanden. Suchmaschinen haben darum nur die Inhalte der Meta-Tags gelesen und diese für die Bewertung herangezogen.

Google betreibt heute ca. 10.000 Crawling-Server mit jeweils 200 Crawling-Prozessen. So ist die Suchmaschine in der Lage, gleichzeitig 2 Millionen Seiten zu analysieren. Darum hat die Bedeutung von Meta-Tags deutlich abgenommen. Für die Vorschau (Snippets) in den Suchergebnisseiten haben Sie aber nach wie vor Bedeutung.

In diesem Beispiel sehen Sie Inhalte, die aus den Meta-Tags übernommen wurden.

Title

Der Title-Tag ist der erste Kontaktpunkt mit dem Benutzer. Er hat grossen Einfluss auf die Klickrate. Darum ist es wichtig, diese Tags zu optimieren. Die Länge des Title-Tags ist begrenzt. Wird diese Begrenzung überschritten, wird das Ende mit … gekürzt. Das sollte nicht passieren, denn dies reduziert die Klickzahlen.

Die Beschränkung wurde im Mai 2016 von Google reduziert. Seit dem sind nur mehr 60px zulässig. Weil Pixel nicht so leicht zu zählen sind, gibt es ein Tool, um die Meta-Angaben zu überprüfen und eine Vorschau zu erhalten, wie diese später in Google aussehen:
https://moz.com/blog/new-title-tag-guidelines-preview-tool
Gute Title enthalten das wichtigste Keyword, für die eine Seite optimiert wird. Das sorgt in der Regel für die besten Klickraten. Denn genau danach wurde gesucht.

Description

Die Description ist auf 155 Zeichen begrenzt. Es gibt allerdings die Möglichkeit, mehrere Beschreibungen zu verwenden.

Dazu muss die Beschreibung in zwei Sätze getrennt werden, die jeweils nicht länger als 155 Zeichen sind. Die wichtigsten Keywords dürfen nur in einem Satz vorkommen.

Google wird bei einer Suchanfrage mit einem dieser Keywords den jeweiligen Satz anzeigen.

Keywords

Meta-Keywords sind heute ohne jede Bedeutung. Sie können getrost weggelassen werden. Im schlimmsten Fall können sie sogar schaden.

Bilder

Google kann heute schon recht gut erkennen, was auf manchen Bildern gezeigt wird, jedoch bei Statistiken und ähnlichem, ist dies für eine Maschine sehr schwer. Darum sollten Webseitenbetreiber Google und andere Suchmaschinen dabei unterstützen, indem sie eine Bildbeschreibung in den Alt-Tags angeben. Dies hat noch zwei weitere Vorteile. Zum einen kann eine höhere Relevanz erreicht werden, wenn zum Inhalt passende Bilder verwendet werden.

Zum anderen wird diese Bildbeschreibung einem Benutzer angezeigt, der nicht in der Lage ist, ein Bild zu sehen. Das ist bei Nur-Text-Browsern der Fall oder bei einer Brailezeile, die es Blinden ermöglicht im Web zu surfen.

Auf einer Seite sollte eine Alt-Beschreibung nicht mehrfach verwendet werden.

Hilfe bei der Erstellung von Meta-Tags

Wenn Sie Hilfe bei der Erstellung der Meta-Tags für Ihre Webseite wünschen, nehmen Sie einfach unverbindlich Kontakt mit uns auf.