Interne Verlinkung

Interne Verlinkung

Je nach Anzahl und Qualität von Links auf eine Webseite, weist Google dieser Seite einen Pagerank zu. Häufig gehen die meisten Links zur Startseite. Darum hat diese den höchsten Pagerank. Hat die Startseite Links zu Unterseiten, wird der Pagerank oder Linkjuice gleichmässig an alle vorhandenen Links verteilt.

Dies kann durch folgende Punkte beeinflusst werden:

  1. Nofollow besonders wenn externe Links auf einer Seite sind, kann mit dem Attribut „nofollow“ festgelegt werden, dass der Pagerank nicht weitergegeben wird.
  2. Durch zusätzliche Links von Unterseiten auf eine bestimmte Seite, kann diese gestärkt werden.

Ankertext

Bei der internen Verlinkung haben wir die Möglichkeit, mit Ankertexten die Relevanz einer Seite besonders zu stärken.

Für den Crawler und die Analyse ist es für neue Seiten gut zu wissen, was Sie erwartet und ob es sich lohnt, diese Seite zu analysieren.

"Hier Klicken" ist ein Beispiel für einen sehr schlechten Ankertext.

"Mehr Informationen über Produkt XYZ“ oder "Erfahren Sie, wie Sie XYZ lösen" sind gute Ankertexte.

Die Position ist entscheidend

Interne Links im Hauptteil sind wichtiger, sie werden von Besuchern häufiger angeklickt und haben darum auch für Google höhere Bedeutung. Links im Footer haben für Google nur mehr eine sehr geringe Bedeutung.

Nur der erste Link zählt

Häufig gibt es auf einer Seite mehrere Links zur Zielseite. Google berücksichtigt aber nur den ersten Link. Das ist besonders wichtig, wenn mit Ankertexten gearbeitet wird.

Footer Links

Links die ganz am Ende einer Seite platziert werden, im sogenannten Footer, werden von den Nutzern meist vollkommen ignoriert und nur ganz selten angeklickt. Darum zählen diese Links für Google nicht. Darum sollten wichtige Seiten immer aus dem Haupttext verlinkt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.